Hauptsache-Ich

Hauptsache-Ich-Hauptsache Persönlich?

In meiner brandaktuellen Autoren-Kurzbio liest sich mein Leben und Schaffen so:

Laszlo Hartmann wuchs Ende der 1960er Jahre in Flensburg auf. Nach dem Abitur zog sie in die Mauerstadt, lebte in einem von Frauen besetzten Haus, jobbte als erste weibliche Türsteherin Berlins in einer Kreuzberger Szenedisko und studierte nebenbei Literaturwissenschaften und Publizistik. Mitte der 90er Jahre stieg sie in die Medienwelt ein und arbeitete für „Liebe Sünde“ und „Wa(h)re Liebe. Seitdem ist sie Autorin, Redakteurin und Regisseurin und meist öffentlich-rechtlich unterwegs, für ZDF, 3sat, BR, arte und in den Neuen Medien. „Fremde Wellen“ ist ihr erster Roman.

Ist vielleicht wahr, vielleicht nicht, aber klingt gut, findet Ihr nicht auch? Hauptsache Geschichten!

Die meist gestellten Fragen in meinem Leben

„Ist Laszlo nicht ein Männername?“

  • Ist auch ein Hundename.
  •  unbedingt mit kokettem Augenaufschlag und süßem Girlie-Timbre in der Stimme: „Sehe ich aus wie ein Mann? Brüste dabei rausgestreckt. (ich bin zu alt für das Mädchenhafte und Hohlkreuz und Brüste raus und Bauch rein wird ab einem gewissen Alter auch immer schwieriger)
  • unbedingt mit Betroffenheit in der Stimme und keinesfalls einem Lächeln: „Ja, ich bin umoperiert, für den Namen hat das Geld leider, leider nicht mehr gereicht.“ (he, einmal als biologischer Kerl geboren lächelt sie auch nach Jahrzehnten als Weib nicht! Niemals!) Diese Antwort ist aber nur dann geeignet, wenn die Kontoverbindung griffbereit ist oder besser noch auswendig gelernt, denn so ein unglückliches Wesen erweckt in etwa so viel Mitleid wie ein schnuffiger, kleiner Beagle, den Herrchen oder Frauchen Pitbull genannt haben.
  •  Der Name wurde mir vom Erzengel Michael gegeben (das ist der sächselnde Einfalts-Engel bei Astro-TV) und von Medium Lorelei, die bei Jenseits und Channeling hilft, per Weegee-Bord bestätigt und naja auch die Engel haben eben mal bessere und mal schlechtere Tage.

Manch ein ganz Schlauer und das meine ich ernst, liebe (Geschichten) Liebende, sagt dann:

„Ich kenn das nur als Familienname?“ (wobei das streng genommen alleine durch das Fragezeichen in der Stimme zur Frage wird, aber ich will ja nicht unnötig klugscheißen)

  • Richtig! Mein Vorname ist Hartmann, mein Nachname ist Laszlo. Du hast mich durchschaut. Nur dummerweise glaubt mir das keiner. Wenn ich dann ins Reden komme und ins Geschichten erzählen, sage ich noch, dass ich, wäre ich als Junge zur Welt gekommen wäre,  jetzt Laszlo Laszlo oder Hartmann Hartmann hieße. Dabei und das ist ausnahmsweise die Wahrheit, nicht unbedingt, aber vielleicht, danke Mutti im Himmel hätte ich wohl tatsächlich den Namen Hartmut Hartmann. Aber das nur nebenbei.

Ist die Verwirrung ob des Geschlechts meines Namens, DER Vorname, DER Nachname und DIE Laszlo überstanden, kommt unweigerlich Frage Nummero Zwei:

  • „Wo kommt der Name denn her?“ gerne kombiniert mit: „Hast Du ungarische Vorfahren?“

Die Antworten oder auch Anekdötchen, die ich je nach Laune und Sympathiegrad des Fragenden gebe (Euch habe ich natürlich alle lieb):

  • Nee, nee, das kommt nicht aus Ungarn, das kommt aus dem Ayurveda und ist eine giftige Pflanze, die ein Yogi seinen Schülern zum Runterkommen verabreichte. Laszlo=Lass los. Verstehst Du? Musst Du aber trotzdem mit einem L +einem a +einem s + einem z + einem l + einem o schreiben, da lege ich Wert drauf.
  • Mein Vater ist Marokkaner und stammt ursprünglich aus Casablanca. Genau wie DAS Casablanca aus DEM Film. Genau. DER Viktor Laszlo. Echt jetzt?
  • Meine Mutter liebte Filme und hätte mich lieber Humphrey genannt oder Rick (wie Humphrey in Casablanca heißt) aber und jetzt schau mir in die Augen, Kleines, und sage mir, ob solche Augen lügen können, so heißen schon meine beiden älteren Brüder.

Mehr über da, wo ich wech komm wie der und die Norddeutsche sagt, gibt es unter:  Hauptsache Persönlich

Meine neuen tollen Autorinnen-Fotos hat die wunderbare Maria Köhne gemacht, deren Webseite http://maria-koehne.com ich Euch auch empfehlen kann, aber erst später, bitte!

Autorin sitzt am Schreibtisch
Laszlo Hartmann 07/2017

Foto der Autorin

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen